Betroffenenbeirat der Diözese Rottenburg-Stuttgart

Der Betroffenenbeirat der Diözese Rottenburg-Stuttgart wurde im Jahr 2022 eingerichtet. Seine sieben, selbst von sexuellem Missbrauch in der Kirche betroffenen Mitglieder wurden von einem unabhängigen Gremium ausgewählt und vom Diözesanbischof zunächst für die Dauer von drei Jahren berufen. Der Beirat berät den Bischof (bzw. während der Sedisvakanz den Diözesanadministrator) und andere kirchliche Stellen in Fragen der Aufarbeitung, Intervention und Prävention von sexuellem Missbrauch in der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Er kooperiert mit entsprechenden Stellen und Gremien innerhalb und außerhalb der katholischen Kirche. Die Mitglieder des Beirats sind auch für andere Betroffene ansprechbar.

Wir stellen dem Betroffenenbeirat diese Unterseite zur Verfügung. Aufgrund seiner Unabhängigkeit liegt die inhaltliche Verantwortung für das, was auf dieser Seite veröffentlicht wird, ausschließlich beim Betroffenbeirat.

Kontakt zum Betroffenenbeirat

Der Betroffenenbeirat ist unter der E-Mailadresse betroffenenbeirat-drs[at]gmx.de erreichbar.

Jahresbericht des Betroffenenbeirats 2023

Hier finden Sie den Jahresbericht 2023 des Betroffenenbeirats zum Herunterladen.

Stellenanzeige: Geschäftsführer/in (m/w/d) für den Betroffenenbeirat

Für den Betroffenenbeirat wird zum nächstmöglichen Zeitpunkt, befristet für die Dauer von 4 Jahren, ein:e Geschäftsführer:in (m/w/d) in Teilzeit (50 % Beschäftigungsumfang) gesucht.

Nähere Informationen können der Stellenausschreibung auf jobs.drs.de entnommen werden.